Mittwoch, 4. Januar 2017

[Rezension] Wolfgang Herrndorf - tschick




Normalerweise lese ich eher seltener Jugendromane. Zu diesem Roman bin ich eher zufällig gekommen. Seit fast einem Jahr mache ich eine Ausbildung zur Erzieherin und es geht das Gerücht um, dass dieser Roman prüfungsrelevant sei und im letzten Semester durchgenommen werde. Gesagt, getan: Ich bestellte mir vorab den Roman bei rebuy und dachte mir: Es kann ja nicht schaden, ihn schon einmal gelesen zu haben. Ich habe es definitiv nicht bereut. Passenderweise habe ich es zu Beginn meiner Sommerferien (2016) gelesen.

Inhalt
"Mutter in der Entzugsklinik, Vater mit Assistentin auf Geschäftreise: Maik Klingenberg wird die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf. Tschick, eigentlich Andrej Tschichatschow, kommt aus einem der Asi-Hochhäuser in Hellersdorf, hat es von der Förderschule irgendwie bis aufs Gymnasium geschafft und wirkt doch nicht gerade wie das Musterbeispiel der Integration. Außerdem hat er einen geklauten Wagen zur Hand. Und damit beginnt eine unvergessliche Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz." (Klappentext)

Meine Meinung
Der Roman "tschick" ist ganz typisch wie ein Jugendroman aufgebaut, so wie es im Lehrbuch steht. Der Protagonist (Maik) steht vor persönlichen Problemen und vor jenem, für seine Mitschüler nicht cool genug zu sein. Einerseits stört es ihn, da er in eine Mitschülerin verliebt ist, andererseits ist es ihm auch egal. Mit seinem neu gewonnenen Freund Tschick, der bereits am ersten Tag mit einer Alkoholfahne zur Schule kommt, begibt er sich auf eine Reise, auf der er wächst. Eine Reise, die sein Ego stärkt, da er nicht nur seinen neuen Kumpel, sondern auch sich immer besser kennen lernt. Klassischerweise beschäftigt sich das Buch auch mit den typischen Problemen Jugendlicher, sodass diese sich beim Lesen angesprochen fühlen: Erste Liebe, Sexualität, Probleme im Elternhaus, Probleme in der Schule, Freundschaft, Freiheitsdrang, Grenzerfahrungen und Abenteuer. 
Maik und Tschick wirken auf den ersten Blick etwas merkwürdig. So, wie man sich eben Außenseiter vorstellt. Nur lernt man diese immer besser kennen und sieht somit auch andere Seiten von ihnen, sodass man sich fragt, warum diese beiden coolen Jungs bisher so wenige Freunde hatten.
Ich fand den Roman durchweg unterhaltsam, an einigen Stellen auch berührend. Er hinterlässt viele Messages: Zum Beispiel jene, unvoreingenommen an seine Mitmenschen heran zu gehen und dass Oberflächlichkeit und Coolness am Ende nicht das ist, was zählt, sondern einen Freund zu finden, der dich so annimmt, wie du bist.

Als Schullektüre soll dieser Roman sehr beliebt sein. Er konfrontiert den jugendlichen Leser zwar mit alterstypischen Problemen und bietet mehr oder weniger  Lösungen an. Jedoch ist dieser Roman auch kein literarisches Meisterwerk, welches zur Allgemeinbildung eines jeden Schülers gehören sollte. Vielmehr ist dies ein Werk, was Schüler flott in ihrer Freizeit lesen könnten. Aber wie man ja weiß, lesen immer weniger Jugendliche Bücher, sodass man ihnen im Deutschunterricht wohl ein solches Buch, anstatt eines Klassikers anbieten muss. Was ich sehr schade finde.

Fazit
Ein unterhaltsamer Jugendroman, der sich mit den Problemen von Teenagern beschäftigt und Lust auf Abenteuer macht.

3 Sterne




Kommentare:

  1. Ich finde es eigentlich wichtig und gut, dass im Deutschunterricht nicht nur Klassiker, sondern auch aktuelle (Jugend)literatur gelesen wird. Das war eigentlich in meiner Schulzeit nicht anders und ich fand da eine gewisse Mischung auch immer ganz gut.

    "Tschick" liegt bei mir auch noch auf dem SuB - mal sehen, wie mir der Roman gefällt. Angeblich soll ja auch die Verfilmung recht gut sein, die erst kürzlich im Kino war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sichtweise kann ich auch absolut nachvollziehen. Vielleicht bin ich da etwas konservativ in der Beziehung. :D

      Die Verfilmung muss ich mir auch noch ansehen. Und ein weiterer Roman von Herrndorf ist bereits auf meiner Wunschliste. In diesem spielt ein Nebencharakter aus "Tschick" die Hauptrolle. :) ("Bilder deiner großen Liebe")

      Löschen